Meine Motivation?

Ihr fragt Euch vielleicht, warum ich mich entschieden habe, diesen Blog ins Leben zu rufen? Und wie jemand auf die Idee kommt, Videos von sich selbst online zu stellen, in denen er öfter auf die Nase fällt als spektakuläre Tricks landet?

Nun ja, alles begann so etwa im Sommer 2018. Ich bin bekannt dafür, alles was mich interessiert einfach mal auszuprobieren und auf meiner To Do-Liste stand auch schon immer das Skateboarden. Da sich in letzter Zeit ein paar Lücken in meinem sonst eher straffen Zeitplan ergeben hatten und ich dachte, das ist nochmal etwas, das man gut vor seinem 30. Geburtstag probieren könnte hab ich mir schwuppdiwupp einfach ein Skateboard zugelegt und es konnte losgehen.

Am Anfang habe ich eigentlich ausschließlich mit Youtube-Videos gelernt, denn ich bin eigentlich eher schüchtern und als blutiger Anfänger in einen Skatepark zu gehen und – um Gottes Willen – auch noch mit Leuten dort zu sprechen kam für mich schlicht nicht in Frage. So schaute ich ein Tutorial nach dem anderen und versuchte die einzelnen Schritte bestmöglich nachzuahmen. Mit sehr mäßigem Erfolg. Die Frustration wuchs und ich hatte ziemlich schnell den Eindruck, dass ich schlichtweg ungeeignet zum Skaten bin. Was mich gleichzeitig auch super gewurmt hat, weil ich es doch eigentlich so cool fand und unbedingt mit den Jungs im Park mitfahren wollte. Also machte ich weiter. Und weiter. Nicht allzu oft, aber immerhin hielt ich durch. Und – ich wurde tatsächlich besser!

Okay, also warum jetzt dieser Blog? Was mich gerade in meiner Anfangszeit so frustriert hat war, dass man so gut wie nirgendwo online ein Video von einem Anfänger sieht. Egal welches Video man anschaut, überall hüpfen Profi-Skateboarder oder Semi-Profis lustig über Fässer, Rampen oder sonst etwas, sehen dabei cool aus und alles scheint super leicht. Das ärgert mich, weil es einfach nicht der Realität entspricht und gerade bei Anfängern echt große Hemmschwellen aufbaut… Total unnötig! Klar brauchen wir auch die Leute, die uns erklären und zeigen, wie es richtig geht, aber wir brauchen auch ein klein wenig mehr die Leute, die uns zeigen, dass jeder Anfang schwer ist und uns ermutigen, trotzdem weiterzumachen. Und genau das werde ich mit meinem Blog versuchen! Es wird Berichte und Videos aus dem Skate-Alltag eines anfangs eher schüchternen,  skateboardfahrenden Chica kurz vor 30 geben, die erste Gehversuche genauso zeigen wie die (hoffentlich irgendwann!) perfekte Ausführung eines Tricks. Also auf die Bretter – Fertig – Ollie!